Notiz an mich selbst #3

Heute bin ich schon wieder um 7.25 Uhr aufgestanden. Habe noch eine lange Nacht vor mir und gucke die 3 Scream Filme alle hintereinander weg.
So sieht mein Tag heute aus. Aber wie wir wissen, geht es in meinen Notizen nicht um heute oder morgen, sondern um die vergangenen Woche.
Letzten Sonntag war ja Ostern. Wir sind zu meinem Onkel gefahren. Dort angekommen, gab es erst einmal wirklich leckeren Kuchen. Das Highlight dieses Tages war wirklich das iPad.
Mein Onkel hat sich tatsächlich ein iPad zugelegt. Es kommt jetzt nicht an ein Netbook heran, ist jedoch ein tolles Teil zum rumspielen und wenn man wirklich mal was außerhalb machen möchte, ist es sehr gut zum herumtragen. Auf diesem iPad habe ich dann einen „Einbürgerungstest“ gemacht und mit 31 von 33 richtigen Antworten den Einbürgerungstest bestanden. Ich darf also in Deutschland bleiben.
Danach habe ich zusammen mit meiner Tante das Essen für den Abend vorbereitet. Das ist immer sehr lustig.
Abends sind wir dann gemütlich nach Hause gefahren. Da Nachts ja auch nichts vernünftiges im Radio kommt, sondern nur 1Live Clubbing, haben wir herumgezappt und sind auf WDR2 stehen geblieben. Dieser hatte aber auch nichts besseres zu tun, als ein Live Konzert von Kim Wilde zu spielen. Naja besser als ein anderer, doofer Interpret.
Am nächsten Tag bin ich gegen Abend dann auf ein Osterfeuer zu meiner besten Freundin gefahren. Es begann so gegen 5. Dort angekommen habe ich erst einmal ein Stück Karottenkuchen gegessen. Mein Gott war der lecker. Als es dann gen Abend ging, sind meine beste Freundin und ich rein gegangen und haben Final Destination 3 im TV geschaut.
Als dann am Dienstag wieder das „normale“ Leben nach den Feiertagen los ging, bin ich ein bisschen Einkaufen gefahren.
Am Donnerstag dann, passierten 2 wunderbare Dinge. Ich bekam mein neues Mikrofon gelifert und ich hatte meine erste Fahrstunde. Die erste Fahrstunde war der Hammer. Ich bin mit einem Auto einfach so durch die Gegend gefahren. Das war schon cool. Es hatte leider nur aus Eimern geschüttet und ich konnte nicht sehr viel sehen. Es war so, als würde ich unter einem Wasserfall stehen.
Ach ja und noch etwas. Es ist ja Frühling, wie ihr schon so mitbekommen habt. Und das ist meine Lieblingszeit. Wisst ihr warum? Weil dort immer die meisten Gewitter sind. Ich liebe Gewitter. Das gibt mir das Gefühl von Geborgenheit. Aber nur so lange, wie ich im Haus bin.
Mein Mikro ist auch super. Habe schon viel damit ausprobiert und muss sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Wenn es jetzt aber bald wieder so heiß wird und mein Zimmer zur Sauna wird, werde ich lieber raus gehen, als drinnen zu bleiben.
Gestern habe ich dann auch den ganzen Tag an einem Lied gesessen. Ist wirklich toll geworden, das muss ich sagen. Ich bin stolz auf meine erste Produktion mit dem Mikro.
Ein kleinen Einblick in die Zukunft gebe ich euch aber schon. Am Montag sind die Ferien ja leider zu Ende, aber ich habe danach direkt 2 Wochen Praktikum. Dies mache ich in einer Buchhandlung. Ist das nicht toll? Ich freue mich schon richtig darauf.

Alles Liebe,

Kevin

3 thoughts on “Notiz an mich selbst #3

  1. Cool, ich habe 2008 auch mal ein Praktikum in einer Buchhandlung gemacht. War wirklich toll!!
    Ich fange bald mit dem Führerschein an..:/ Ich bin da ja eher zurückhaltend..xD Weiß auch noch gar nicht was auf mich theoretisch & praktisch da zu kommt…bin jetzt nicht so autobegeistert. Aber ich mach den mit meinem Bruder zusammen..also eine gute Gelegenheit..für mich, den nicht allein zu machen🙂
    Liebe Grüße & viel Spaß beim Praktikum & singen!! ♥

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s