Nathalie küsst – David Foenkinos

Nathalie und François sind ein Paar wie aus dem Märchenbuch, mit Feingefühl und Geschmack. Doch eines Tages kommt François nicht vom Joggen zurück, eine Blumenhändlerin überfährt ihn. Die schöne Nathalie muss fortan allein durchs Leben gehen, sich der Neugier der Kollegen und der Avancen ihres Chefs Charles in der schwedischen Firma, in der sie als leitende Angestellte arbeitsbesessen über der Akte 114 brütet, erwehren. Als der unscheinbare Quotenschwede Markus ihr Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und küsst ihn. Markus, konsterniert, geht aufs Ganze, eine Liebesgeschichte beginnt, wie sie purer, zärtlicher und empfindsamer nicht sein kann. Während in der Firma die Gerüchteküche brodelt und Charles zu brutalen Maßnahmen greift, begeben sich Nathalie und Markus auf die Flucht in den Garten der Großmutter, zurück zu den Ursprüngen von Kindheit und der gemeinsamen Lieblingssüßigkeit PEZ – und lassen sich von der Liebe überraschen. Voller Anspielungen mit hohem Wiedererkennungswert für alle Fans schreibt Foenkinos hier seine bisher schönste Liebesgeschichte.

Eine Liebesgeschichte wie aus dem Bilderbuch

Die Geschichte, die in diesem Buch beschrieben wird, ist einfach wunderbar. Zu aller erst muss man die Charaktere in Augenmerk nehmen.
Ich habe selten eine Geschichte gelesen, in der die Hauptfigur und die Nebencharaktere wirklich so toll beschrieben sind, wie in diesem Buch. Man hat wirklich das Gefühl, als würde man mit den Charakteren in der Geschichte leben und die schon sein ganzes Leben lang kenne. Auch an verschiedenen Stellen wird es immer sehr deutlich, was die Charaktere denken oder fühlen und man kann ihnen wirklich sehr gut ins Innere sehen.

Der Autor schafft es also mit seinem Schreibstil und seinen Ideen, die Charaktere wirklich einzigartig hervorzuheben. Generell ist der Schreibstil einfach klasse. Der Autor schafft es, so zu schreiben, dass der Leser in die Welt von Nathalie eintauchen kann und alles, was sie fühlt und erlebt, auch nachvollziehen kann. Man taucht in eine Geschichte ein und verlässt sie erst wieder, wenn sie vorbei ist.

Die Geschichte an sich ist eine typische Liebesgeschichte, wie sie auch in jedem anderen Buch hätte stattfinden können! Jedoch muss ich sagen, dass man bei diesem Buch jedoch das Gefühl hat, als kenne man dieses Genre noch nicht, da der Autor einen mit seiner Liebe zu seinen Charakteren und seinem wirklich tollen Schreibstil in eine Geschichte eintauchen lässt, die man vorher so noch nicht kannte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Autor es geschafft hat eine wirklich berührende Geschichte zu erschaffen, die den Leser fesselt und in ihren Bann zieht. Sie ist auch nicht so anspruchsvoll, dass man sich den Kopf daran zerbrechen muss. Man kann das Buch einfach sehr locker und leicht lesen. Also eine typische Geschichte für zwischendurch!

_________________________________

Titel: Nathalie küsst

Autor: David Foenkinos

Seitenzahl: 239 Seiten

Verlag: C.H. Beck Verlag (http://www.chbeck.de/)

Erscheinungsdatum: 2012

Klappenbroschur

Preis: 16,95 Euro

Zu kaufen bei chbeck.de (http://www.chbeck.de/Foenkinos-Nathalie-kuesst/productview.aspx?product=10070888&pac=weco_lsw)

Zur Verfügung gestellt von Blogg dein Buch (http://www.bloggdeinbuch.de/)

Advertisements

Wie ein Licht in der Nacht… oder so !

Heute wollte ich euch noch einmal meine Rezension zu dem Buch „Save Haven“ bzw. „Wie ein Licht in der Nacht“ von Nicholas Sparks ans Herz legen.

Das mache ich natürlich nicht aus Lust und Laune, sondern habe einen ganz bestimmten Grund dafür 😉

Zuerst einmal klicke bitte ———–> HIER   um zu meiner Rezension zu diesem Buch zu gelangen. Danach komme bitte wieder und lese, was ich zu sagen habe 🙂

Am 14. Februar, erscheint in den USA der gleichnamige Film zu dem Roman! Natürlich war von Anfang an klar, dass Nicholas Sparks es sich nicht nehmen lässt, seinen vorletzten Roman zu verfilmen, da es in der heutigen Zeit so gut wie alle Bücher von ihm geschafft haben, verfilmt zu werden. Das Gute an der Sache ist, dass Sparks die Drehbücher zu seinen Buchverfilmungen selbst schreibt oder zumindest an ihnen mitwirkt. Das führt natürlich dazu, dass sie die Producer der Filme nicht irgendeinen Firlefanz dazu dichten können und die Filme wirklich sehr nah am Roman bleiben.
Ein weiteren tollen Effekt hat dies auch. Sparks sucht sich viele Schauspieler selbst aus und kann somit seine Charaktere am besten verkörpern und ihnen genau das geben, was sie im Buch ausmachen. Als Beispiel kann ich dazu nur nennen, dass Sparks sich für sein Buch „Mit dir an meiner Seite“ natürlich auch Gedanken gemacht hat, wen er denn nun für Ronnie casten soll und wie er sagte, hatte er die Figur Ronnie im Roman perfekt für die Schauspielerin Miley Cyrus zugeschnitten, da er von Anfang an wollte, dass sie die Rolle der Ronnie übernimmt, was sie letztendlich auch getan hat, wie wir im gleichnamigen Film sehen können!

Jetzt will ich aber nicht zu sehr abschweifen, da es hier ja um „Wie ein Licht in der Nacht“ geht. In Deutschland erscheint der Film am 7. März in den Kinos und kann von allen Buchfans von dann an verschlungen werden 😉
Zu viel möchte ich an der Stelle gar nicht verraten, sondern euch einfach gespannt auf den Film zugehen lassen und euch noch eines mit auf den Weg geben:
Wer denkt, dass dieser Film wieder eine TYPISCHE Sparks Story ist, hat sich gewaltig geschnitten 😉 Natürlich kommt die Liebesgeschichte in der Story nicht zu knapp, jedoch hat Sparks diesmal auch einige, na wie soll ich’s sagen… Krimi-Elemente eingebaut, die für die perfekte Spannung im Film und natürlich im Buch sorgen!

Aber ich will euch jetzt nicht tot labern, schaut euch einfach den Trailer an und schreibt mir doch einfach in die Kommentare, ob ihr das Buch gelesen habt und wenn ja, wie ihr es fandet. Habt ihr es nicht gelesen, freut ihr euch auf den Film?

[Rezension] Solange du mich siehst – Cecelia Ahern

Cecelia Ahern hat in ihrer Babypause keinen neuen Roman geschrieben, was natürlich verständlich ist. Da sie uns aber nicht zu lange warten lassen möchte, veröffentlicht sie nun zwei ganz neue Kurzgeschichten, welche sie in dieser Pause geschrieben hat.
Zu dem Inhalt kann man nicht viel sagen, da man sonst zu viel verraten würde. Das einzige was man dazu sagen „darf“ ist:

Die erste Geschichte heißt „Im Lächeln der Erinnerungen“ in ihr geht es um vergangene Erinnerungen und die Chance diese zu verändern und in das Gedächtnis zu pflanzen.

Die zweite Geschichte heißt „Das Mädchen im Spiegel“ und handelt von einer Frau welche ein Angebot ihres Spiegelbildes bekommt.

Beide Geschichten sind wieder typisch Cecelia Ahern wobei mir jedoch die zweite Geschichte um weiten mehr gefallen hat, als die erste. Man kann sagen, dass die zweite Geschichte von der Autorin etwas ganz neues ist, da diese, wie sie auch selbst sagt, sehr düster ist und man dies von ihr noch gar nicht kennt.

Die erste Geschichte fand ich wirklich verwirrend, da man an gewissen Stellen, meiner Meinung nach, nicht wirklich verstanden hat, was passiert. Vor allem am Ende war ich wirklich verwirrt. Ich bin mir nicht sicher ob es wirklich an der Geschichte liegt oder daran, dass ich nicht gründlich genug gelesen habe.

Jedoch kann man zusammenfassend sagen, dass Cecelia Ahern die Zeit wirklich toll überbrücken möchte und auch die Kurzgeschichten mit ihrem Charme den Leser in den Bann ziehen und man wirklich wieder das Gefühl hat, mitten in den Geschichten von Cecelia Ahern zu sein.

___________________________

Titel: Solange du mich siehst

Autor: Cecelia Ahern

Seitenzahl: 122 Seiten

Verlag: Krüger Verlag

Erscheinungsdatum: 2012

Hardcover

Preis: 9,99 Euro

Das Lächeln der Frauen – Nicholas Barreau

Was ist, wenn euer Leben keinen Sinn mehr macht und ihr als letzten Ausweg den Selbstmord seht? Was ist, wenn ein Polizist verhindert, dass ihr von der Brücke springt, ihr geht und er euch verfolgt?
Was ist, wenn ihr euch nur noch in einen Buchladen retten könnt, euch ein zufälliges Buch kauft, es liest und euch auffällt, dass ihr die Hauptfigur in dem Buch seid?

Aurelie Bredin wohnt in Paris und ihr ist, nachdem ihr Freund sie betrogen hat, genau dies wiederfahren.  Sie hat den Roman in einem Zug gelesen und ist fasziniert, als sie merkt, dass sie die Hauptperson des Romans ist, obwohl die den Autor nicht kennt und noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Schnell begibt sie sich auf die Suche nach dem Autor und trifft im vertretenden Verlag auf André Chabanais, dem Lektor, der das Buch verlegt hat.
Aurélie beginnt, mit dem Autor Kontakt aufzunehmen, muss jedoch bald feststellen, dass er nicht der gleiche ist, wie sie gedacht hat.

Ein Buch, das mit einem Lachen beginnt und mit einem aufhört.

Die Geschichte ist wirklich klasse. Man kann nicht stoppen sie zu lesen, da man wissen möchte, wie es weiter geht und man auch das Gefühl hat, hautnah dabei zu sein.

Die Charaktere der Geschichte sind wirklich einzigartig und man kann sich in beide sehr gut hineinversetzen, da beide wirklich sehr detailliert beschrieben sind und man auch die Geschichte aus ihrer Sicht verfolgt. Dies macht bei diesem Roman auch Sinn, da man ohne beide Sichten nicht alles erfahren würde, was für den Verlauf der Handlung wichtig ist.

Die Umgebung des Romans ist die Stadt der Liebe, oder der Lichter oder auch die größte Modemetropole, Paris. Man hat das Gefühl der Stadt ganz nah zu sein und da auch alle Schauplätze des Romans echt sind, kann man sich der Geschichte noch näher fühlen, als man ihr sowieso schon ist. Man könnte wenn man wollte auch der Geschichte folgen und die Schauplätze bereisen.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass die Geschichte eine wirklich tolle Lektüre für zwischendurch und das Herz ist. Man kann sie immer lesen und sie wird bestimmt jedem Paris oder Romantik Fan begeistern.

___________________________

Titel: Das Lächeln der Frauen

Autor: Nicholas Barreau

Seitenzahl: 336 Seiten

Verlag: Thiele Verlag

Erscheinungsdatum: 2010

Hardcover

Preis: 18,00 Euro

[Rezension] Wie ein Licht in der Nacht – Nicholas Sparks

Katie zieht in die Kleinstadt Southport und versucht dort ein neues Leben zu beginnen.  Sie lebt zurückgezogen und keiner in dem Küstenort weiß, wo sie herkommt oder wer ist überhaupt ist. Schon bald lernt sie den alleinstehenden Vater und Ladenbesitzer Alex kennen und dieser schafft es, ihr näher zu kommen und sie etwas besser kennenzulernen. Doch Katie hütet ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit, dass niemand hätte erahnen können.

Ein neuer Sparks-Roman, der anders ist als seine anderen Bücher.

Ziemlich zu Anfang des Romans wird klar, dass dieser Roman ein anderes Schema als die anderen Sparks – Bücher birgt und schafft es den Leser sofort in seinen Bann zu ziehen.
Die Geschichte ist gut durchdacht und Sparks schafft es, das Geheimnis von Katie sehr kleinschrittig und  langsam dem Leser zu vermitteln, was den gewünschten Effekt der Spannung hervorruft.

Die Charaktere wachsen langsam in die Herzen der Leser und man schafft es, sie gerne zu haben. Man lebt die Geschichte mit ihnen und möchte nicht, dass sie aufhört.

Bis zum Ende hin, schafft es Sparks den Roman spannend zu gestalten und fesselt die Leser an seinen Roman.

Was mir besonders bei diesem Roman gefallen hat ist, dass Sparks eine völlig andere Art an Geschichte gewählt hat, als man von ihm erwartet. In diesem Buch wird nicht so sehr auf der „Schmalzschiene“ gefahren sondern man konzentriert sich wirklich speziell auf die Charaktere und ihrer Vergangenheit.

Ein wirklich toller Roman, der es schafft, die Leser in eine Geschichte eintauchen zulassen, die besser nicht hätte sein können.

© Kevin Herhut

____________________________

Titel: Wie ein Licht in der Nacht

Autor: Nicholas Sparks

Seiten: 447 Seiten

Verlag: Heyne Verlag

Veröffentlicht: April 2011

Gebunden

Preis: 19,99 € 

[Rezensions] Suzanne Collins – Die Tribute von Panem (Tödliche Spiele)

Katniss sorgt dafür, dass ihre kleine Schwester Prim und ihre Mutter nicht verhungern, indem sie unerlaubterweise hinter dem Zaun des Distrikts auf die Jagd geht. Doch der Hunger ist nicht die größte Bedrohung: Jedes Jahr werden die „Hungerspiele” ausgetragen, eine Art Gladiatorenkampf. Aus jedem Distrikt werden dafür ein Mädchen und ein Junge zwischen zwölf und sechzehn Jahren ausgelost. Und dieses Jahr trifft es Prim. Doch Katniss geht für ihre Schwester in den grausamen Kampf, der so lange dauert, bis nur noch einer von den vierundzwanzig „Spielern” am Leben ist. Das ist furchtbar genug, doch zu allem Überfluss ist einer von Katniss’ Gegnern ausgerechnet Peeta, der ihr schon einmal das Leben gerettet hat …

Eine Geschichte die packender nicht sein kann.

Die Tribute von Panem ist ein Buch, was mit wenig Schauplatzwechsel schafft, eine grandiose Geschichte zu erzählen. Über die Hälfte der Geschichte spielt in einer Arena, in der die Tribute(die Jugendlichen die auserwählt wurden) kämpfen müssen.

Suzanne Collins hat es geschafft, einen Roman zu schreiben, der den Leser von der ersten Sekunde an packt und lässt Katniss in die Herzen der Leser fliegen. Schon bald wird klar, dass diese Geschichte ohne Katniss nicht leben kann.

Die Geschichte an sich ist etwas neues, was noch nicht oft in einem Buch verwendet wurde. Der Part in der Arena ist so spannend gestaltet, dass man nicht mehr aufhören möchte, die Geschichte weiter zu erleben und liest ununterbrochen in dem Roman weiter.

Zusammenfassend bleibt nur zu sagen, dass die Tribute von Panem, für mich, eines der besten Jugendbücher ist, die ich 2011 gelesen habe!

© Kevin Herhut

__________________________

Titel: Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele

Autor: Suzanne Collins

Seitenzahl: 414 Seiten

Verlag: Oetinger Verlag

Erscheinungsdatum: 17. Juli 2009

Gebunden

Preis: 17,90 Euro 

[Rezension] Goldprinz – Claudia Toman

 Olivia hat eine neue Mission. Adrian Alt zu finden. Der Traumprinz auf dem Dorf W., den sie bei ihrem  letzten Abendteuer kennen- und lieben lernte.
Doch dieser ist vom Erdboden verschwunden und nun muss Olivia sich mit einer Organisation namens  WWS auseinandersetzten.
Natürlich hat Olivia wie immer das falsche Schuhwerk dafür und ist auf gar nichts vorbereitet. Dabei  helfen ihr jedoch die Leute in einem Lokal in Wien. Schon bald geht Olivias Reise nach New York, wo  nicht mehr ist, wie es früher einmal war.

Der wahrscheinlich düsterste Roman der Autorin.

Claudia Toman hat es vollendet. Olivias Geschichte ist vorbei. Ihr Abgang war jedoch Finalreif und hätte  auch großes Kino sein können.
Zu einem wurde Olivia mal wieder von Claudias witzigem Schreibstil zu Leben erweckt und kann erst  dadurch in ihrer ganzen Frische aufleben. Ohne diesen Schreibstil, wäre Olivia nicht Olivia.

Auch die Geschichte ist diesmal wieder etwas anders als in den vorherigen Büchern. Hexendreimaldrei  war noch sehr fröhlich und bunt. Jagdzeit war düster und mysteriös. Und der Goldprinz ist diesmal  wieder düster aber für den Leser sehr bedrohend. Claudia schafft es, den Leser in den Bann der  Geschichte zu ziehen und die düstere Atmosphäre mitzuerleben, als wäre er in Olivia drin.

Auch das große Finale ist so überraschend, dass man wirklich nicht damit gerechnet hat. Der Leser weiß  bis zum Ende nicht, was oder wer hier wirklich der Feind ist und es kann vorkommen, dass durch  schnelle Dialoge auch kleine Missverständnisse aufkommen.

Zusammenfassend jedoch ein wirklich klasse Roman und ein wirklich ehrenvoller Abgang für Olivia.

© Kevin Herhut

____________________________

Titel: Goldprinz

Autor: Claudia Toman

Seitenzahl: 416 Seiten

Verlag: Diana Verlag

Erscheinungsdatum: 8. März 2011

Taschenbuch

Preis: 8,99 Euro