[Rezension] Solange du mich siehst – Cecelia Ahern

Cecelia Ahern hat in ihrer Babypause keinen neuen Roman geschrieben, was natürlich verständlich ist. Da sie uns aber nicht zu lange warten lassen möchte, veröffentlicht sie nun zwei ganz neue Kurzgeschichten, welche sie in dieser Pause geschrieben hat.
Zu dem Inhalt kann man nicht viel sagen, da man sonst zu viel verraten würde. Das einzige was man dazu sagen „darf“ ist:

Die erste Geschichte heißt „Im Lächeln der Erinnerungen“ in ihr geht es um vergangene Erinnerungen und die Chance diese zu verändern und in das Gedächtnis zu pflanzen.

Die zweite Geschichte heißt „Das Mädchen im Spiegel“ und handelt von einer Frau welche ein Angebot ihres Spiegelbildes bekommt.

Beide Geschichten sind wieder typisch Cecelia Ahern wobei mir jedoch die zweite Geschichte um weiten mehr gefallen hat, als die erste. Man kann sagen, dass die zweite Geschichte von der Autorin etwas ganz neues ist, da diese, wie sie auch selbst sagt, sehr düster ist und man dies von ihr noch gar nicht kennt.

Die erste Geschichte fand ich wirklich verwirrend, da man an gewissen Stellen, meiner Meinung nach, nicht wirklich verstanden hat, was passiert. Vor allem am Ende war ich wirklich verwirrt. Ich bin mir nicht sicher ob es wirklich an der Geschichte liegt oder daran, dass ich nicht gründlich genug gelesen habe.

Jedoch kann man zusammenfassend sagen, dass Cecelia Ahern die Zeit wirklich toll überbrücken möchte und auch die Kurzgeschichten mit ihrem Charme den Leser in den Bann ziehen und man wirklich wieder das Gefühl hat, mitten in den Geschichten von Cecelia Ahern zu sein.

___________________________

Titel: Solange du mich siehst

Autor: Cecelia Ahern

Seitenzahl: 122 Seiten

Verlag: Krüger Verlag

Erscheinungsdatum: 2012

Hardcover

Preis: 9,99 Euro

Advertisements

[Rezension] Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie – Lauren Oliver

Sam ist Teil einer Trendsetter Clique ihrer High School und bekommt an Valentinstag immer die meisten Rosen. Als in einer Valentinsnacht Kent, ein Junge ihrer Schule, eine Party schmeißt, lassen Sam, Ally, Lidsay und Elody es sich nicht nehmen sich auf der Party die Kante zu geben. Lindsay fährt betrunken mit dem Auto zurück und baut einen Unfall bei welchem Sam stirbt.
Schon bald muss diese jedoch festellen, dass sie in einen Teufelskreis geraten ist und den Valentinstag immer und immer wieder erleben muss. Was muss Sam machen um diesem Teufelskreis zu kommen?

Ein super Jugendroman mit tieferem Hintergrund.

Das Buch von Lauren Oliver ist sehr flüssig und jugendlich geschrieben, da es aus der Sicht von Sam geschildert ist. Dies führt dazu, dass man sich mit ihr super identifizieren kann und alles mit ihr durchlebt. Für diesen Roman ist die Sichtweise wichtig, da die Handlung sich um Sams Tod dreht.

Die Geschichte an sich ist eine nicht allzu neue Idee, hat jedoch den Reiz gelesen zu werden, da auch der Leser wissen möchte, was Sam machen muss um in den Himmel zu kommen. Muss sie es schaffen zu überleben? Muss sie freundlicher sein? Muss sie den Unfall verhindern? Diese Fragen wirft der Leser schnell in den Raum und liest das Buch noch schneller, um zu erfahren wie es um Sams Schicksal steht.

Das Cover ist in einem schlichten weiß gehalten und schafft es jedoch auch mit seiner schlichten Art die Leute in seinen bann zu ziehen und sie zu einem Kauf zu verführen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Buch sich gut für Jugendliche ab 15 Jahren eignet und Lauren Oliver eine super Geschichte entworfen hat um jugendlichen das Thema Tod auf eine völlig andere Weise näher bringt.

___________________________

Titel: Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

Autor: Lauren Oliver

Seitenzahl: 447 Seiten

Verlag: Diana Verla

Erscheinungsdatum: 2010

Hardcover

Preis: 19,90 Euro